Unterstützung für Nepal

direkt und vor Ort!

REALISIERTE PROJEKTE

 

Projekt „Rebuild Old Syabru“ ist abgeschlossen!!

 

Der Verein unterstützte und förderte ein Pilotprojekt in Nepal - Wiederaufbau der Ortschaft "Old Syabru Bensi"

In Zusammenarbeit mit Sunil Tamang, planten wir den Wiederaufbau der Ortschaft "Old Syabru Bensi", die vom Erdbeben und einer daraus resultierenden Gerölllawine fast vollständig zerstört wurde.

Um den Bewohnern ein sicheres Zuhause gewährleisten zu können, haben wir ein Pilotprojekt ins Leben gerufen. Entgegen der traditionellen Bauweise, wurden nun einstöckige, teilweise massiv gemauerte Häuser errichtet. Sunil Tamang hatte, in Kooperation mit dem nepalesischen Bauministerium, Pläne und Konzepte für diese erdbebensicheren Häuser erstellt.

Die Materialkosten für ein Haus beliefen sich auf ca. 3700.- EURO

Der Bau sollte von der Bevölkerung selber durchgeführt werden - so leisteten wir quasi Hilfe zur Selbsthilfe und generierten nicht nur Wohnraum, sondern auch Arbeitsplätze. Sunil und sein Vater Dorche, unsere Vertrauensmänner vor Ort, hatten das Projekt begleitet. Unser dringlichstes Ziel war es nun, die Finanzierung von möglichst vielen Häusern zu realisieren, da der Bevölkerung bereits mehrfach Hilfe von anderen Organisationen zugesagt wurde, bis anhin aber keinerlei Unterstützung in dem abgelegenen Dorf ankam. Da auch von der Regierung wenig oder keine Unterstützung zu erwarten ist, lag es nun an uns, den Menschen in Old Syabru Bensi den Bau eines sicheren Zuhauses zu ermöglichen.

 

 --> Stand November 2016: Die Arbeiten beim Innenausbau der Häuser sowie an den Außenfassaden gehen vorab - hier herrscht Zeitdruck, da diese vor dem Wintereinbruch fertig werden müssen. Auch steht die Wasser- und Abwasserversorung sowie die Stromversorgung der Häuser.

4 Studenten des Instituts für Umwelttechnologie aus Karlsruhe waren vor Ort, um eine „Mini-Müllerverbrennungsanlage“ zu bauen
http://oldsyaphrubensi.com/locals-engineers-from-kit-germany-together-for-building-waste-incineration-in-old-syaphru-bensi/

 

 

--> Stand September 2016:

Das Projekt „Rebuild Old Syabru“ steht kurz vor dem Abschluss

Seit der Gründung von „Hilfe für Syabru e.V.“ im vergangenen Oktober, unterstützt der Verein den Wiederaufbau des vom Erdbeben 2015 zerstörten Dorfes Old Syabru Bensi. Damals wurden über 100 Dorfbewohner obdachlos und hausten über viele Monate hinweg in provisorischen Hütten und Zelten.

Auf Initiative von Sunil Tamang und seinem Vater Dorche, wurde ein Komitee gegründet, welches den Wiederaufbau koordinieren sollte. Oberstes Ziel war es, die Häuser erdbebensicher zu bauen. Daher war es unerlässlich, dass ein Architekt (Civil Engineer) das Projekt begleitete.

Nachdem, trotz einiger Schwierigkeiten, endlich alle Pläne erstellt und Genehmigungen erteilt wurden, begannen die Bewohner im April 2016 mit dem Bau ihrer Häuser. Dank der vom Komitee erstellten, klaren Regeln, verlief die Beschaffung und Verteilung des Materials recht reibungslos. Lokendra Rai, ein guter Freund von Sunil, übernahm die Bauleitung bzw. führte exakt Buch über die Finanzierung, die Einkäufe sowie die Abgabe der Güter.

Anfang August reisten Lara und Patrick Gansser privat für 2 Wochen nach Nepal, um die Region Syabru, welche von Patrick bereits 2015 mit Hilfsgütern und Geldmitteln unterstützt wurde, zu besuchen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt über die vom Monsun stark in Mitleidenschaft gezogene Strasse nach Syabru, wurden die Beiden von der Bevölkerung herzlichst empfangen. Zeitgleich trafen 2 Materiallieferungen ein, welche vom Verein finanziert wurden. So konnten Lara und Patrick aktiv bei der Verteilung des benötigten Zements und der Sperrholzplatten helfen.

Bei einem Rundgang durch das neu entstandene Dorf, konnten sich die Beiden einen Eindruck vom Stand des Projektes verschaffen. In diversen Gesprächen mit Lokendra, den Mitgliedern des Komitees und der Bevölkerung wurde deutlich, wie dankbar die Bewohner für die finanzielle, materielle und auch persönliche Unterstützung sind. So liess es sich der Lama von Old Bensi nicht nehmen, Lara und Patrick bei einer Zeremonie im kleinen Rahmen zu segnen.

In den folgenden Tagen ging es, zusammen mit Dorche, auf eine 5 tägige Trekkingtour. Erste Station war Thulo Syabru. Besonderes Interesse galt hier der neu geschaffenen Strasse, welche von unserer Partnerinitiative „1 zu 1 für Nepal“ mitfinanziert wurde. Obwohl die Strasse zur Monsunzeit nicht genutzt werden kann, brachte sie den gewünschten Erfolg. In über 200 Lieferungen wurden per Lastwagen die nötigen Güter und Baumaterial in das bis dahin nur zu Fuss erreichbare Dorf gefahren. So konnten auch hier beachtliche Fortschritte im Wiederaufbau beobachtet werden.

Von Thulo Syabru ging es weiter über Sing Gompa nach Laurabini und von dort zum heiligen See Gosainkund auf 4380m Höhe. Dort liefen die Vorbereitungen für das alljährlich Mitte August stattfindende Hindu-Festival, zu dem bis zu 30‘000 Pilger und Besucher erwartet werden. Nach einer traditionell im Uhrzeigersinn durchgeführten Seeumrundung ging es in 2 Etappen zurück nach Syabru.

Fazit:

Nepal hat sich noch immer nicht von den schweren Beben im April und Mai 2015 erholt. Viele Gebäude, Strassen und sonstige Infrastruktur liegen nach wie vor in Trümmern. Dies vor allem, weil so gut wir keine Unterstützung durch die Regierung erfolgt. Von den geschätzt ca. 3 Mrd. Dollar, die insgesamt gespendet wurden, kam nur ein Bruchteil bei der Bevölkerung an! Umso erfreulicher ist es, dass doch vielerorts kleine oder kleinere Projekte erfolgreich sind. So auch in der Region Syabru.

Ich möchte an dieser Stelle, auch im Namen der Bevölkerung von Syabru, allen Spender/innen und Sponsoren ganz herzlich für ihre Unterstützung danken. Gemeinsam haben wir den Menschen ein neues, sicheres Zuhause und somit eine Perspektive gegeben. Wir möchten die Region auch in Zukunft unterstützen und uns nachhaltig für Beschäftigung, Bildung und eine funktionierende Infrastruktur einsetzen. 

 

 

 

Weitere Infos zu einem sehr interessanten Spendenkonzept von Sunil Tamang unter www.oldsyaphrubensi.com

Je mehr dieses Projekt unterstützen, desto mehr können wir bewegen!

 

--> Stand Juni 2016: Zwischenzeitlich sind bereits 3 Häuser soweit fertig gestellt, dass das Dach gesetzt werden kann. Weitere 18 Häuser sind bereits im Bau und benötigen weitere Gelder zur Fertigstellung. Durch zahlreiche Spenden konnten wir hier schon viel bewirken und werden auch weiterhin dieses Projekt unterstützen.
Aktuelle Berichte zum Häuserbau finden Sie unter http://oldsyaphrubensi.com/update/

 

 

 

Hierzu einige Eindrücke als Bildergalerie von den Bauarbeiten:

...und weitere Bilder vom Baubeginn:

So sollen die neuen, massiven Häuser in Old Bensi gebaut werden:

 

 


Januar 2016 - Betten für die Shyamey Wangphel Higher Secondary School

Dank der Initiative "1 zu 1 für Nepal", welches durch Wolfgang Bauer angeregt und fast professionell begleitet wurde, kann trotz der immer noch anhaltenden Grenzblockade zu Indien und dem damit verbundenen Versorgungsengpass mit Gütern aller Art, ein erster grosser Erfolg vermeldet werden.

Sunil und Dorche Tamang konnten im Auftrag von Wolfgang der Schule 35 Stockbetten übergeben. Da viele Schüler/innen während der Woche in der Schule wohnen, war der Verlust der alten Unterkunft, die durch eine Gerölllawine komplett zerstört wurde, ein herber Schlag. Die Kinder und Jugendlichen schliefen seit April 2015 in provisorischen Blechhütten direkt auf dem Boden. Dieser untragbare Zustand konnte nun Dank der Initiative deutlich verbessert werden.

Unser besonderer Dank gilt hier in erster Linie Wolfgang Bauer für seine unermüdliche Arbeit, Sunil und Dorche Tamang für die Umsetzung des Projektes und natürlich allen Spenderinnen und Spendern.
Die Freude über die neuen Betten ist gross!!




Dezember 2015 - Direkte Hilfe vor Ort für die Schule in Gorkha Village

Die Einnahmen und Spenden, welche am weihnachtlichen Kreativmarkt generiert werden konnten, gingen direkt nach Nepal. Rupkaji Thapa Magar, ein Vertrauensmann unseres Vereins, verwendet das Geld, um die provisorische Schule in Gorkha Village einigermassen winterfest zu machen. 

 

 


Juli 2015 - Hilfseinsatz Nepal 2015

Patrick Gansser war im Juli 2015 direkt vor Ort und hat dort Hilfe beim Aufbau geleistet. Einen Bericht hierüber finden Sie auf der Seite von Patrick Gansser